Die Landesinnung der Dachdecker, Glaser und Spengler lud ihre Mitgliedsbetriebe kürzlich ihre Mitgliedsbetriebe zu einem zwanglosen „get2gether“ in die BAUAkademie Salzburg ein.

Großzügig unterstützt wurde die Veranstaltung von einigen Sponsoren. Zu Beginn dankten Innungsmeister KommRat Wolfgang Ebner, Innungsmeister-Stv.v Manfred Göllner sowie Innungsgeschäftsführer Mag. Karl Scheliessnig Peter Schnabl für seine langjährige verdienstvolle Tätigkeit um das Salzburger Glasergewerbe und überreichten ihm eine Ehrenurkunde und überreichten den erfolgreichen Salzburger Teilnehmern am diesjährigen Bundeslehrlingswettbewerb der Dachecdecker und Spengler Anerkennungseschenke: Tobias Lechner, Wolfgang Ebner Spenglerei und Dachdeckerei GmbH, belegte bei den Dachdeckern den 1., Fabian Windhager, Bedachungsgesellschaft mbH, den 2. Platz und Daniel Rottensteiner, Lungauzdach GmbH, bei den Spenglern den 4. Platz

Bild1 800

Bild:1: Überreichung der Dankesurkunde an den ehemaligen Glaser-Innungsmeister Peter Schnabl

Bild2 800

Bild 2: Ehrung der so erfolgreichen Salzburger Teilnehmer am diesjährigen Bundeslehrlingswettbewerb der Dachdecker, Glaser und Spengler

Logoseite

514560 01velux obermuehlbach 7020Bereit für den Schulstart mit dem richtigen Lernumfeld: 15% höhere Leistungsfähigkeit durch ausreichend Tageslicht in Klassenzimmern!

Nach einem heißen Sommer und viel Freizeit in der Natur heißt es für Österreichs Schüler wieder ab ins Klassenzimmer! Doch auch im Innenraum sollten die Kinder mit viel Tageslicht und frischer Luft versorgt werden, denn: heutzutage halten sich Kinder rund 70% ihrer Zeit im Innenraum auf, rund 20% in Schulen. Den Bezug zur Umwelt – durch natürlichen Lichteinfall, Blick nach draußen und frische Luft – zu erhalten, ist dabei wesentlich für das Wohlbefinden der Kleinen.

 Eine europaweite Studie[1] hat daher 2.837 Kinder in 148 Klassenzimmern von 54 Schulen untersucht und festgestellt, dass die Größe und Position der Fensterflächen einen erheblichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit der Schüler hat. Sowohl bei mathematischen als auch logischen Tests schnitten Schüler mit gut belichtetem Lernumfeld um bis zu 15% besser ab. Besonders effektiv ist der Einsatz von Dachfenstern, denn das Tageslicht von oben ist bei diffusem Himmel drei Mal heller als jenes von der Seite. Auch der Bedarf an Kunstlicht sinkt nachweislich, wie aktuelle Zahlen aus Dänemark bestätigen.  Nach der Renovierung einer Vorschule in Fredensborg konnte durch den Einbau von VELUX Dachfenstern eine Reduktion des Kunstlichts von 55% gemessen werden[2].

Europas Schulen haben noch Luft nach oben

Kognitive Fähigkeiten – wie Reaktionszeit, Gedächtnis, Konzentration und Aufmerksamkeit – stehen in engem Zusammenhang mit einem guten Innenraumklima. Raumluft wird unter anderem durch CO2 – also mit jedem Atemzug – verunreinigt. Dass der Bedarf an regelmäßiger Belüftung besonders in Klassenzimmern essentiell ist, liegt eigentlich auf der Hand. Dennoch hat das renommierte Fraunhofer Institut für Bauphysik in seiner Forschungsarbeit in vielen Schulen Nachholbedarf festgestellt. Prof. Dr. Gunnar Grün, leitender Forscher bei Fraunhofer IBP über die Ergebnisse: „Unsere Studie zeigt, dass die Qualität des Innenraumklimas – in Bezug auf Tageslicht und frische Luft – einen signifikanten Effekt auf die Lernfähigkeit der Kinder hat.“ Durchschnittlich konnte eine Leistungssteigerung von 2,8% festgestellt werden, im besten Fall die Verbesserung sogar bis zu 15%[3]. Umso beachtlicher: vergleicht man das Bildungsniveau europäischer Länder mit deren Wachstum, kann man einen starken Zusammenhang feststellen. Laut Studie kann eine um 2,8% bessere Performance an Schulen zu einem Wirtschaftswachstum von 6,7% bis 9,5% führen[4]. Als unmittelbaren Effekt lässt sich außerdem eine geringere Abwesenheitsrate der Schüler feststellen, wenn das Raumklima gut ist.[5]

Kärntner Volksschulen gehen mit gutem Beispiel voran

Dachdecker, Glaser und Spengler sind heute nach wie vor gefragte Spezialisten und dank ihrer fundierten Ausbildung und ihrem Wissen auch Profis mit ausgezeichneten Perspektiven für die Zukunft.

"Das Dach ist der krönende Abschluss und wenn man so will auch der Höhepunkt eines jeden Gebäudes, ihm kommt eine zentrale Rolle bei der architektonischen Planung zu" führt Wolfgang Ebner aus, seines Zeichens Innungsmeister der Dachdecker sowie der selbständigen Fachorganisation "Dachdecker, Glaser und Spengler".  Denn es ist wichtig, dass Funktionalität – wie der Schutz vor Wind, Kälte, Regen, Schnee und Hitze –  sowie Form und Ästhetik zu einer optisch perfekten Einheit verbunden werden.

Um die von Architekten und Bauherrn geforderten Qualitätsstandards erreichen zu können, benötigt unser Baugewerbe auch eine große Zahl an hervorragend ausgebildeten Fachleuten, die einerseits als Garant und als Aushängeschilder für das hohe Niveau unseres traditionellen Handwerks stehen, und andererseits ihre eigene berufliche Zukunft in einem wirtschaftlich sicheren und erfolgreichen Umfeld gestalten können.

Ein sicheres Dach über dem Kopf für Generationen. Lehrberufe mit glasklaren Aussichten.

Wer das sprichwörtliche „Dach über dem Kopf“ hat, meint damit sein Zuhause, Sicherheit, Schutz und Wohnqualität – Grundbedürfnisse, die bei uns im Alpengebiet ganz besonders hohen Stellenwert besitzen.

Die Lehrberufe "Dachdecker", "Glaser" und "Spengler" bieten schon während der Ausbildung eine ganze Reihe an Vorteilen, die nicht überall selbstverständlich sind. So ist beispielsweise die Lehrlingsentschädigung vergleichsweise hoch. Das bedeutet, dass Lehrlinge schon gutes Geld verdienen können während sie noch in der Ausbildung sind.

Informationen zu den Kollektivverträgen gibt es unter http://www.dachdecker-salzburg.at/de/

Außerdem gibt es auch eine ganze Menge Förderungen und Vergünstigungen bei Veranstaltungen, im öffentlichen Nahverkehr usw. – auf Landes- wie auch auf Bundesebene.

 

LLWB Dachdecker Spengler 2017 0034

Gute Leistungen beim Landeslehrlingswettbewerbe der Dachdecker und Spengler in der Landesberufsschule in Hallein

Bei den kürzlich in der Landesberufsschule in Hallein abgehaltenen Landeslehrlingswettbewerben der Dachdecker und Spengler zeigten die Teilnehmer zur vollsten Zufriedenheit der Jury ein durchaus hohes Leistungsniveau.

Die Sieger des Landeswettbewerb der Dachdecker lauten:
1. Klausner Lukas, 2. Laubichler Christian, ex aequo Hofer Florian & Kollbauer Dominik, 5er Platz Prepasser Lorenz

Bei den Spenglern ergab sich folgende Reihenfolge:
1. Laubichler Christian, 2. Kollbauer Dominik, 3. Prepasser Lorenz, 4. Ates Voltan

„Die Burschen haben durchaus das Potential, auch beim heurigen Bundeswettbewerb auf den vorderen Plätzen zu landen“, zeigt sich Landesinnungsmeister KommRat Ebner zuversichtlich.  Fotos vom Wettbewerb finden Sie hier:

Die Heigl GmbH in Altenmarkt feierte kürzlich ihr 35-jähriges Bestandsjubiläum. Ignaz Heigl gründete 1982 das Unternehmen in Altenmarkt und begann in ganz kleinem Rahmen, mittlerweile sind im Familienbetrieb insgesamt 21 MitarbeiterInnen beschäftigt, viele davon bereits von Beginn an. Die Heigl GmbH betreibt das Dachdecker-, Spengler- Glaser und das Schwarzdeckergewerbe und ist für die hohe Qualität seiner Arbeiten bekannt. 2015 wurde ein moderner Bürozubau errichtet, 2017 folgte eine ebenso hochmoderne Überdachung des Lagers.

Im Rahmen einer Feierstunde bedankte sich Ignaz Heigl bei allen MitarbeiterInnen, insbesondere aber bei seiner Familie. „Ein Unternehmen ist immer nur so gut, wie seine Mitarbeiter sind und ohne Unterstützung aus der Familie hätten wir das alles nicht geschafft“. „Das Unternehmen wird von nun an von meinem Sohn Bernhard und mir gemeinsam geführt, in einigen Jahren werde ich mich dann ganz zurückziehen“

Suche

Partner Tondach

Partner Villas

Partner Creaton

Partner Velux

Zum Seitenanfang